Das richtige Material zur richtigen Zeit für die Produktion

01.03.2018
Unsere Mitarbeiter

Jede Produktion beginnt mit uns. Unsere Aufgabe ist es zu gewährleisten, dass die Produktionsabteilung das richtige Material in der richtigen Qualität und der richtigen Menge zur richtigen Zeit bekommt.

Meine Hauptaufgabe umfasst den Empfang, die Lagerung und die Kommissionierung der Materialien, so dass sie der Produktion zur Verfügung stehen wenn sie gebraucht werden.
Bestandskontrolle im Lager. Kontrolle des aktuellen Bestandes nach OctaMES.

Wir haben täglich wiederkehrende Lieferungen für unseren Hauptempfänger, die Fraktionierungsabteilung. Sie empfängt täglich bestimmte Mengen verschiedenster Materialien, ohne dass jedes Mal eine separate Bestellung aufgegeben werden muss. Wir bereiten die Materialien über den Tag vor und der „Tunnel-Transport“, der rund um die Uhr in drei Schichten läuft, transportiert alles zu bestimmten Zeiten (von 16:00 - 20:00 Uhr) in die Produktion.

Wenn wir am Morgen gegen 07:00 Uhr die Arbeit beginnen, warten die Aufträge in unseren E-Mail-Postfächern auf uns. Die Vorarbeiter in den Nachtschichten bearbeiten die Aufträge. Sie bearbeiten sie mitunter bis 23:00 Uhr, doch wir bekommen sie nicht vor dem nächsten Morgen. Wenn die bestellte Substanz bis 14:00 Uhr benötigt wird, planen wir ein, sie bis dahin zur Produktion zu bringen. Wir wissen maximal einen Tag im Voraus, was bestellt wird, doch es können auch nur 5 Minuten vorher sein. Wir haben täglich eine laufende Bestellung zur Lieferung an die Fraktionierung, aber es kann auch passieren, dass jemand anruft und sagt: „Ich brauche dringend X“, weil dringend ein Ersatzmaterial benötigt wird, um mit der Produktion fortzufahren.

Wir haben ungefähr 400 verschiedene Materialien auf Lager. Diese beinhalten Rohstoffe, wie Handschuhe, Flaschen, Stöpsel, Müllcontainer, Pappschachteln, Müllbeutel, Papier, Büromaterialien, Tryptophan und Octansäure (zwei wichtige Komponenten für die Stabilisierung von Albumin). Wir handhaben Zusatzstoffe, die für die Produktion benötigt werden, einschließlich Salzen, Filterhilfsmitteln, Filterkerzen, Filterbetten und Probenentnahmegefäßen. Die regulär von der Produktion gebrauchten Materialien umfassen Filterhilfsmittel, Essigsäure, Dinatriumphosphat, Trinatriumcitrat, Natriumchlorid, Natriumhydroxid, Filterbetten, Filterpapier, Filterkerzen, Reinraum-Polyethylen(PE)-Packungen für den Müll und PE-Beutel für die Verpackung der Zwischenprodukte. Genügend Platz zu haben ist unsere größte Herausforderung. Wir haben ein Hochregallager mit 1.429 Palettenplätzen. Wir benutzen einen Schmalgangstapler, der elektronisch gesichert ist, damit wir die Materialien in die Regale legen und aus den Regalen holen können ohne uns einem Verletzungsrisiko auszusetzen.

Wenn man sieht, dass es Menschen gibt, denen es dank unserer Präparate wirklich besser geht und die die Kontrolle über ihr Leben durch unsere Medikamente wieder gewonnen haben, macht es einen natürlich sehr stolz.

Meeting mit Kollegen, um sich auf die Aufgabenverteilung zu einigen.

Am Morgen bekommen wir alle Paketlieferungen, die verarbeitet werden müssen (Wareneingang und Warenlieferung). Wir müssen das, was uns vorliegt, so schnell wie möglich verarbeiten und sicherstellen, dass es in die richtige Abteilung geleitet wird. Wir tragen alles in unser Produktionsleitsystem ein und liefern es anschließend aus. So geht es den ganzen Tag lang weiter, wenn neue Bestellungen ankommen. Am Ende des Tages muss auch die größte Bestellung für die Fraktionierungsabteilung fertig sein, damit sie um 20:00 Uhr geliefert werden kann.

Ich fahre am liebsten die großen Gabelstapler und genieße den Kontakt zu meinen Kollegen, zu Fahrern und Lieferanten. Wenn der Feierabend naht bin ich stolz, wenn alle Arbeitsaufträge fertig bearbeitet sind, das Lagerhaus sauber ist und alles abgeholt wurde. Es wird einem während der Fortbildungslehrgänge beigebracht, dass unsere Arbeit sorgfältig gemacht werden muss, weil unsere Medikamente sehr kranken Menschen verabreicht werden. Doch wenn man sieht, dass es Menschen gibt, denen es dank unserer Präparate wirklich besser geht und die die Kontrolle über ihr Leben durch unsere Medikamente wieder gewonnen haben, macht es einen natürlich sehr stolz.

Keywords

Jahresbericht

Produktionsprozess