Vertrauen und Entscheidungsfähigkeit

08.02.2020
Innovation und Wissenschaft
Jahresbericht 2019

Interdisziplinäre Nutzung

Plasma und aus Plasma gewonnene Produkte werden von einer Reihe von Fachärzten, unter anderem Anästhesisten, Intensivärzten und Notfallmedizinern, verwendet, die schwerkranke Patienten behandeln.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte von Gennadiy Galastyan

Vertrauen, Entscheidungsfähigkeit und medizinische Kompetenz sind entscheidend in der Intensivpflege.

Tagtäglich kommt es weltweit zu Situationen, bei denen es Verletzte in großer Anzahl gibt, sei es aufgrund von Naturereignissen oder durch den Menschen verursacht. Oft müssen Schwerverletzte auf der Intensivstation (ICU) hospitalisiert werden. Hier werden auch Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen in einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung versorgt. Dabei ist schnelles Handeln gefragt. Gegenseitiges Vertrauen, die Fähigkeit, unter Druck Entscheidungen zu treffen und hervorragendes medizinisches Können sind für Ärzte und andere medizinische Mitarbeiter in den Intensivabteilungen unerlässlich.

Gennadiy Galstyan, MD, PhD, der die Abteilung für Intensivmedizin am Nationalen Forschungszentrum für Hämatologie in Russland leitet, erzählt uns von seinem Arbeitsalltag und seinen persönlichen Herausforderungen und Erfolgen bei der Verbesserung der Patientenversorgung.

Der Wunsch zu helfen als Triebfeder

Man könnte meinen, dass der tagtägliche Umgang mit Dutzenden von Patienten die mentale und psychische Energie, die für jede Art von persönlicher Reflexion notwendig ist, allmählich aufzehrt. Aber es scheint, dass Gennadiy Galstyan auch nach 30 Berufsjahren immer noch lernbereit und motiviert ist und ihm die Behandlung von Patienten nach wie vor am Herzen liegt. Jeden Morgen macht er sich klar: „Ich kann den Unterschied machen für das Leben eines Menschen.“ In der Praxis bedeutet das für den Professor, immer sein Bestes zu geben, um „am Ende des Tages sagen zu können: ,Ja, das hast du gut gemacht‘“.

“ Ich denke, es ist ein großes Privileg, Arzt zu sein und zu sehen, wie unsere Patienten Jahre später leben”

Als Leiter der Intensivabteilung ist seine Kompetenz ständig gefordert. ,,Es gab da diesen Jungen, das war vor fast 30 Jahren. Zu der Zeit war er vier Jahre alt und hatte akute Leukämie. Ich habe ihn auf die Intensivstation verlegt.“ Dieser Fall ist Professor Galstyan lebhaft in Erinnerung geblieben. „Es war ein sehr schwieriger Moment für die ganze Familie. Der Junge war in einem ernsten Zustand“, fügt er hinzu. Das gesamte Team hat alles getan, um das Kind zu stabilisieren und ihm die beste Behandlung zukommen zu lassen. Leukämie muss bis zu drei Jahre lang kontinuierlich behandelt werden, sonst kann sie zurückkommen. „Wir wussten damals nicht, ob er überleben würde“. Aber das hat er – und Gennadiy fügt hinzu, dass der junge Mann heute eine beeindruckende Karriere als renommierter Anwalt in Russland macht. Es macht ihn stolz, wenn ein Patient, den er früher behandelt hat, jetzt ein erfülltes Leben führt: ,,Ich denke, es ist ein großes Privileg, Arzt zu sein und zu sehen, wie unsere Patienten Jahre später leben.“

Gennadiy Galstyan, MD, PhD, heads the Department of Intensive Care at the National Research Center for Hematology in Russia.

Die Intensivstationen der Zukunft

Professor Galstyan kann auf große Fortschritte zurückblicken, die in den letzten drei Jahrzehnten hinsichtlich Anzahl und Qualität der Intensivstationen im Land erreicht wurden, von besseren lebenserhaltenden Technologien bis hin zu besseren Behandlungsmöglichkeiten. Als Folge der großen Fortschritte in der Intensivmedizin hat sich die Lebenserwartung verlängert. Gennadiy erinnert sich, dass ein septischer Schock bei Neutropenie-Patienten vor 30 Jahren nicht einfach eine Diagnose, sondern ein Todesurteil war. „,Das gleiche galt damals für eine mechanische Beatmung. Heute behandeln wir die Hälfte der Patienten erfolgreich“, sagt er. Er hofft, dass der medizinische und wissenschaftliche Fortschritt weitergeht und die Ärzte in der Lage sein werden, der überwiegenden Zahl ihrer Patienten zu helfen.

Gennadiy glaubt auch, dass Innovation die Behandlungsmethoden verändern kann, sei es ein Wechsel von einer Behandlung mit Kryopräzipitat zu einer mit FVIII oder von Plasma zu Prothrombin-Komplex-Konzentraten. „Vor dreißig Jahren haben wir nur Blutkomponenten verwendet, wie Kryopräzipitat, frisch gefrorenes Plasma oder natives Plasmakonzentrat“, erinnert er sich. Das ist heute ganz anders. ,,Auf unserer Intensivstation für Onkohämatologie beispielsweise verwenden wir für Patienten mit hämorrhagischen Erkrankungen seit zwei Jahren octaplex®, das ist ein Prothrombin-Komplex-Konzentrat (PCC), das die Gerinnungsfaktoren II, VII, IX und X enthält“, erklärt er. „Octaplex® ist schneller, sicherer und logistisch einfacher als unsere einzige andere Option: die Plasmatransfusion. Kürzlich hatten wir einen Fall von Rodentizidvergiftung, da konnten wir dank octaplex® mehreren Patienten das Leben retten.“

Reflektieren und Lernen sind zentrale Bestandteile meiner Arbeit

Je größer die eigene Expertise wird, desto mehr wollen andere davon profitieren, und es ist wohl keine Überraschung, dass viele Ärzte – darunter Professor Galstyan – auch als Lehrende an der Verbesserung der medizinischen Ausbildung in Russland mitwirken. Neben der Betreuung von Patienten ist er wissenschaftlich tätig am Institut für Nachdiplomausbildung für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Burnazyan State Research Medical Center der Medizinisch-Biologischen Agentur Russlands. „Ich arbeite in der wissenschaftlichen Forschung, zum Beispiel prüfe ich Quellen und schreibe Beiträge, und ich halte Vorträge auf Konferenzen“, sagt Gennadiy. „,Es ist eine schöne Aufgabe, bei der Ausbildung der nächsten Ärztegeneration mitzuhelfen, so wie es meine Lehrer taten, als sie ihr Wissen an mich weitergaben, und ich mich mit meinen Kollegen dazu auszutauschen konnte“, fügt er hinzu. ,,Wenn Sie mich fragen, wer mich im Leben am meisten inspiriert hat, würde ich sagen, meine Medizinprofessoren.“

Keywords

Intensivmedizin

Jahresbericht